Suppentag 2018

Text/Foto: Thomas Kalbermatter (Geschtjier Chuchi)

1

Foto: Der Suppentag in der Turnhalle.

Am 25. Februar 2018 organisierte erstmalig die Geschtjier-Chuchi den Suppentag in unserem Dorf. An die hundert Dorfbewohner folgten der Einladung. Freiwillige Helfer der Kochgruppe 1 und 2, bereiteten eine schmackhafte „Minäschtra“ zu. Der Frauen- und Mütterverein zauberte mit schön gedeckten und mit Tulpen verzierten Tischen, eine frühlingshafte Atmosphäre in die Turnhalle. Sie waren ebenfalls für die Kantine besorgt. Der Dank geht auch an alle, die einen Kuchen gebacken haben, an das Abwartsteam, an unseren Weinlieferanten der den Wein „gesponsert“ hat, an die Erbauer der schönen Spendenbox und vor allem natürlich an euch, liebe Geschtjierinnen und Geschtjier, für die grosszügigen Spenden. Wir konnten einen Reinerlös von CHF 2'200.00 erzielen. Dieser wurde hälftig der Stiftung „Sonne Wallis für Behinderte Kinder“ und dem Fastenopfer überwiesen. Es ist das Ziel der Geschtjier-Chuchi, den Suppentag nun alljährlich stattfinden zu lassen.

 

Treff der Generationen

Text/Foto: Christian Dini (Redaktion)

Bild Treff der Generationen

Foto: Jung und Alt im Pfarreigarten.

Am 14. April 2018 stand das Ritterdorf ganz im Zeichen von Jung und Alt. Auf Anregung der Gemeinde hin bildete sich die Idee, den Spalt zwischen den Generationen zu überwinden und den Kontakt innerhalb der Dorfschaft aufzufrischen. Aus diesem Vorhaben entstand der "Treff der Generationen". Zunächst fand die Messe statt, welche vom Jugendverein mitgestaltet wurde. Nach der Messe versammelten sich die Besucher im Pfarreigarten, wo sie sich an Getränken und "chalte Platte" bedienen konnten. Es fand ein reger Austausch zwischen den Leuten statt.

Ob dieser Austausch auch dem Zweck der Generationen gedient hat, kann nicht definitiv gesagt werden. Der "Treff der Generationen" steht für das Zusammenleben der Menschen aller Altersklassen und ohne Austausch kann ein solches Zusammenleben nicht funktio- nieren. Den positiven Rückmeldungen und dem guten Ablauf zu urteilen, scheint Niedergesteln aber nicht unter einem immensen Spalt zwischen den Generationen zu leiden. Das gesunde Dorfleben und Anlässe wie der Treff beweisen dies zu genüge.

 

Geschtjier - Holzofubrot 2018

Text/Fotos: Jvan Bregy (Redaktion)

IMG_2160

Foto: Das Team "IG Geschtjier-Holzofubrot: Vordere Reihe: vlnr.: Ernst Kämpf, Armin Steiner, Thomas Kalbermatter, Gilbert Bregy, Melanie Karlen, Daniel Kämpf, Pascal Labarile. Hintere Reihe: vlnr.: Hedi Burkhardt, Kirsten Theler, Heidi Volken, Annamarie Ruffiner.

Es riecht im Ritterdorf nach frischem Brot. Der traditionelle Backtag in Niedergesteln konnte am Samstag, 14. April 2018 in der 9. Auflage durchgeführt werden. Organisiert wurde das Backen wie anno dazumal vom Team „IG Geschtjier-Holzofubrot". Nachdem schon vor der Gründung einer Interessengemeinschaft im Wefa-Hüs Roggenbrot hergestellt wurde, kam die Idee auf, jährlich im alten Holz-Backofen Brote zu backen. Die Interessengemeinschaft Geschtjier-Holzofubrot wurde im Jahre 2010 von der Kulturkommission Niedergesteln ins Leben gerufen. Ein Team von 17 Mitgliedern pflegt seither die Tradition vom Brotbacken im Wefa-Hüs. Präsident ist Thomas Kalbermatter  (Jg. 1973).

Der bejahrte, aber immer noch funktionstüchtige Ofen wurde vom Feuermeister bereits drei Tage zuvor angeheizt und erwärmt.

Foto: In drei Backgängen wurden 180 Brote gebacken.
Foto: In drei Backgängen wurden 180 Brote gebacken.

Insgesamt wurden in drei Backgängen 180 Brote gebacken; 60 Roggenbrote und 120 Früchtebrote. Zwischendurch wurden noch zusätzlich 120 Stäckli gebacken. Die Bevölkerung von Niedergesteln hatte vor dem Backtag die Möglichkeit, die selbstgemachten Brotlaibe im Dorfladen zu bestellen. Die Nachfrage war sehr gross, so dass sämtliche Brote bereits im Vorverkauf reserviert wurden.

Foto: Die selbstgemachten Brotlaibe.
Foto: Die selbstgemachten Brotlaibe.

Das gesellige Zusammensein durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen und so rundete ein gemütlicher Raclette-Abend den Bilderbuchtag im Wefa-Hüs ab. Die IG Geschtjier-Holzofubrot feiert im nächsten Jahr die 10. Auflage. Lassen wir uns überraschen, was sich das Team für diese Jubiläumsauflage einfallen lässt.

 

Pfingstbrunch der Jugend Castellione

Text: Christian Dini (Redaktion)

Am 20. Mai 2018 fand der alljährliche Pfingstbrunch des Jugendvereines statt. Unter der Leitung des Vorstandes haben die Jugendlichen der Bevölkerung von Niedergesteln einen angenehmen Tag bereitet. Zunächst fand die Feier vor dem Schulhaus statt. Aufgrund von schlechtem Wetter musste der Brunch leider in die Turnhalle verschoben werden. Neben Cornflakes und Konfitüre wurden auch Rühreier und Speck angeboten. Einzig der Alkohol musste bezahlt werden. Es stand den Besuchern jedoch offen, den Jugendverein mit einer kleinen Spende mittels Kollekte zu unterstützen. Der Jugendverein Castellione beendet den Tag leider mit einem Defizit. Im Vergleich zu den vorherigen Jahren sei laut Aussage des Vorstandes weniger Alkohol konsumiert worden, dies sei vermutlich dem schlechten Wetter geschuldet. Dazu muss gesagt werden, dass der Pfingstbrunch in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit verloren hat, was die roten Zahlen erklären würde. Der Jugendverein konnte mit grosser Präsenzzahl überzeugen. Die gute Arbeit wurde den Jugendlichen mit unzähligen Komplimenten seitens der Dorfbevölkerung vergütet. Zurzeit überlegt sich der Vorstand eine Strategie, um die Geschtjier noch mehr anzusprechen.
Möglicherweise wird der Pfingstbrunch durch einen neuen Anlass ersetzt werden.

 

Vereinsgründung Ehrenkompanie Niedergesteln

Text/Foto: Jvan Amacker

Gründungskomitee v.l. Amacker Jvan Steiner Silvan Mathieu Marco

Foto: Das Gründungskomitee vlnr.: Jvan Amacker, Silvan Steiner und Marco Mathieu

Am 25. Mai 2018 wurde in unserer Gemeinde mit der Ehrenkompanie Niedergesteln ein neuer Verein gegründet. Unter der Leitung des Gründungskomitees (Silvan Steiner, Marco Mathieu und Jvan Amacker) fand in der Burgerstube die Gründungsversammlung statt. Hauptziele und Motivation des Vereins sind das Sicherstellen der Tradition des „Üfziä“, das einheitliche Auftreten an Fronleichnam und die Ergänzung der Formation an der Fronleichnamsprozession.

 

Ehrenkompanie Fronleichnam

Foto: 21 stolze Wehrmänner an der Fronleichnamsprozession.

Am diesjährigen Fronleichnam durfte der Verein schon mit 21 stolzen Wehrmännern aufmar- schieren.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dürfen sich gerne beim Vorstand melden und sind herzlich willkommen bei der Ehren- kompanie Niedergesteln.

Frauen und Müttergemeinschaft

Kreativer Abend

Text/Fotos: Eveline Kummer

3

Foto:Hintere Reihe: vlnr.: Nadine Steiner, Eveline Kummer und Nadia Amacker. Mittlere Reihe: vlnr.: Rosalia Theler, Heidi Volken, Daniela Bregy, Slavica Liniger, Michaela Bayard, Anja Kämpf und Marlen Zumoberhaus. Vordere Reihe: vlnr.: Martha Bregy, Sandra Kuonen und Melanie Karlen.

Am Mittwoch, 18. April 2018 lud die Frauen- und Müttergemeinschaft zu einem kreativen Abend ein. Wir gestalteten mit Sandra Kuonen von Sandras Bastelzauber ein Holzschild. Um 18.30 Uhr trafen sich die 13 Teilnehmerinnen im Bastelraum des Schulhauses. Unter der fachkundigen Anleitung von Sandra zauberten wir Schritt für Schritt ein ansehnliches Holzschild. Nach getaner Arbeit bestaunten wir die vielen gelungenen Schilder und liessen den Abend mit einem kleinen Apéro ausklingen.

Foto: Die gelungenen Holzschilder.
Foto: Die gelungenen Holzschilder.
 

Mittagstisch-Ausflug vom 14. Juni 2018

Bei wunderschönem Wetter führte der diesjährige Ausflug die junggebliebenen Geschtjierinnen und Geschtjier ins Goms. Im modernen Reisecar fuhr René Steiner die rund 20 Personen zuerst nach Bitsch, wo man auf der schönen Gartenterrasse des Restaurants z'Matt eine kleine Pause mit Kaffee und Gipfeli geniessen konnte. Der nächste Stopp war Fürgangen. Fast alle Junggebliebenen wagten den Marsch über die Hängebrücke nach Mühlebach. Auf dem Weg ins Restaurant gönnte man sich ein Apéro, um schliesslich im Restaurant Moosji ein feines Mittagessen einzunehmen. Nach dem Mittagessen fuhren alle mit dem Car nach Ernen. Dort wartete bereits ein kompetenter Dorfführer, welcher einen Einblick in das damalige Dorfleben von Ernen gewährte. Mit vielen schönen Eindrücken kehrte man gegen Abend wieder nach Niedergesteln zurück.

Foto: Zwischenstopp im Restaurant z'Matt in Bitsch.
Foto: Zwischenstopp im Restaurant z'Matt in Bitsch.
Foto: Auf der Hängebrücke von Fürgangen nach Mühlebach.
Foto: Auf der Hängebrücke von Fürgangen nach Mühlebach.
Foto: Im Museum Jost-Sigristen.
Foto: Im Museum Jost-Sigristen.
Foto: Eines der vielen markanten Gebäude in Ernen: das Tellenhaus.
Foto: Eines der vielen markanten Gebäude in Ernen: das Tellenhaus.
Foto: Dorfplatz von Ernen.
Foto: Dorfplatz von Ernen.
 

Aus dem Elternrat

Text/Fotos: Roger Schaller

Im vergangenen Schuljahr 2017/18 organisierte der Elternrat unter anderem wieder den beliebten Pausekiosk, eine Wanderung und das traditionelle Schulabschluss- fest. 

Während jeweils zwei Wochen im Herbst und Frühling konnten sich die Schulkinder in der Pause mit Früchtespiessli, Zopf, Popcorn, Chnoblibrot und Tee für ihren Schulalltag stärken. Der Pausekiosk ist bei den Kindern sehr beliebt und der Andrang beim Unterstand auf dem Spielplatz ist gross!

Foto: Der beliebte Pausenkiosk.
Foto: Der beliebte Pausenkiosk.

Am 6. Juni 2018 nahmen knapp 50 Schüler und Kindergärtner an der Wanderung teil. Mit dem Bus ging es am Mittag nach St. German, wo die Kinder nach ausgiebigem Spiel und Picknick den Rückweg unter die Füsse nahmen. Zurück in Niedergesteln durfte natürlich das traditionelle Glace beim Dorfladen nicht fehlen.

Foto: Auf dem Spielplatz von St. German.
Foto: Auf dem Spielplatz von St. German.

Das Schulabschlussfest konnten wir wieder bei wunderschönem Sommerwetter geniessen. Bis in den späten Abend wurde bei Bratwurst/Raclette und einem Gläschen der Anfang der Sommerferien gefeiert. Der Elternrat bedankt sich für die zahlreiche Teilnahme und für die Unterstützung während des ganzen Jahres.

Foto: Pausenkiosk bei strahlendem Wetter.
Foto: Pausenkiosk bei strahlendem Wetter.

Aus dem TPV

Text: Celine Schmid
Fotos: TPV

Fronleichnam

Wie jedes Jahr begann das Fronleichnamsfest mit dem Umtrommeln mittwochabends. Nach dem Umtrommeln konnte der TPV Gestelnburg noch bei gemütlichem Beisammensein ein Apéro in der Burgerstube geniessen. Weiter ging es donnerstagmorgens um 04:00 Uhr mit dem Tagwachten.
Anschliessend folgten die Fahnenübergabe, die Messe und die Prozession. Am Nachmittag ging der TPV dann vereint an die Baggilla, wo man dann bei gemütlichem Beisammensein, Grilladen, Raclette und kaltem Bier den Tag ausklingen liess. Eins durfte natürlich nicht fehlen: Der Ausmarsch der noch übrig- gebliebenen Vereinsmitglieder von der Grawi zurück ins Dorf.

Oberwalliser Tambouren- und Pfeiferfest in Saas-Balen

Der TPV Saas-Balen hatte am Wochenende vom 04. Juni 2018 die Ehre, das Oberwalliser Tam- bouren- und Pfeiferfest mit dem Motto „es (g)WUNDER-BARS Fäscht“ durchzuführen. Der Freitag und Samstag stand ganz im Zeichen der Wettspiele.

Rangliste: 

Jungpfeifer P3J:
11. Rang: Lena Amacker

Pfeifergruppen GN1:
25. Rang: Kei Ahnig
32. Rang: High 5

Jungtambouren T3J:
6. Rang: Julian Zumoberhaus / Kranz
14. Rang: Lukas Rieder
24. Rang: Matteo Meister
30. Rang: Michael Imboden

Jungtambouren T2J:
16. Rang: Leon Bayard

Tambouren Gruppen GT2:
17. Rang: „Gestilu 3“
19. Rang: „Gestilu 2“
22. Rang: „Gestilu 1“

Solo Duo Final:
10. Rang: „Châtillon le Bas“ (Rinaldo Steiner, Nadja Werlen)

Solo Duo Gruppe A:
26. Rang: „Schlimmer geit immer“ (Philip Seiler, Nadine Steiner, Melanie Karlen)
32. Rang: „die Kamäls“ (Svenja Roten, Vivien Weissen/TPV Raron, Alberto Lochmatter/TPV Eisten)

Solo Duo B:
30. Rang: „Wiär zwei und es Natischer Challi“
(Julian Zumoberhaus,
Heinz Zumoberhaus,
Marlen Zumoberhaus/TPV Naters) 

Allen Wettkämpfern, die sich der Jury stellten, nochmals einen speziellen Dank.

Foto: Julian Zumoberhaus mit dem gewonnenen Kranz.
Foto: Julian Zumoberhaus mit dem gewonnenen Kranz.

Am Sonntag stand für unseren Verein ein Höhepunkt auf dem Programm: Die Veteranen- ehrungen.
So konnten Marie-Madlen Amacker, Philipp Schröter und Heinz Zumoberhaus die Veteranenmedaille für 20 Jahre (STPV: Schweizerischer Tambouren- und Pfeiferverband) in Empfang nehmen.
Zur Veteranin / zum Veteran im Schweizerischen Tambouren- und Pfeiferverband wird ernannt, wer mindestens 20 Jahre in einem Verein aktiv war und mindestens 42 Jahre alt ist (STPV-Regelung).  

Ausserdem konnten Heinz Amacker, Michaela Bayard, Peter Imstepf, Philipp Schröter und Heinz Zumoberhaus die Veteranenmedaille für 30 Jahre (OWTPV: Oberwalliser Tambouren- und Pfeiferverband) und Fridolin Imboden für sage und schreibe 60 Jahre (OWTPV) in Empfang nehmen.

Foto: Fridolin Imboden mit der Veteranenmedaille für 60 Jahre OWTPV.
Foto: Fridolin Imboden mit der Veteranenmedaille für 60 Jahre OWTPV.
Foto: Die Veteranenehrung: vlnr.: Peter Imstepf, Heinz Amacker, Philipp Schröter, Marie-Madlen Amacker, Fridolin Imboden, Michaela Bayard und Heinz Zumoberhaus.
Foto: Die Veteranenehrung: vlnr.: Peter Imstepf, Heinz Amacker, Philipp Schröter, Marie-Madlen Amacker, Fridolin Imboden, Michaela Bayard und Heinz Zumoberhaus.

Eidgenössisches Tambouren- und Pfeiferfest in Bulle

Tambouren-Sektion

Foto: Tambouren Sektion.

Wie alle 4 Jahre fand auch 2018 wieder das Eidgenössische Tambouren- und Pfeiferfest statt. Dieses Jahr waren wir in Bulle. Am Freitag, 29. und Samstag, 30. Juni 2018 fanden die Wettspiele statt. Die Resultate sahen wie folgt aus:

Tambouren Sektion (S3): 12. Platz

Pfeifergruppe:
High 5 (Nadine Steiner, Philipp Schröter, Melanie Karlen, Celine Schmid): 28. Platz

SoloDuo:
Hobschla (Nadja Werlen, Rinaldo Steiner): 9. Platz Schlimmer geit immer (Melanie Karlen, Nadine Steiner, Philip Seiler): 46. Platz

Tamburen Kategorie 1 Vorrunde B: Rinaldo Steiner: 14. Platz
Wir danken den Wettspielern für die Teilnahme an den Wettspielen und gratulieren zur guten Leistung.
Am Sonntag, 01. Juli 2018 fand dann der Festakt statt. Unser TPV nahm am Sterneneinmarsch/ Umzug teil. Es war ein tolles, aber von den Temperaturen her heisses Fest und der TPV freut sich schon auf das nächste Eidgenössische Fest in 4 Jahren.

 

Westschweizer Jodlerfest in Yverdon

Text: Manuela Imstepf (Redaktion)

Am gleichen Wochenende wie das Eidgenössische Tambouren- und Pfeiferfest in Bulle, trafen sich in Yverdon die Jodler zum Westschweizerischen Fest. Dabei schlossen die Geschtjier/innen sehr erfolgreich ab:

Jodlerinnen Einzel:

1. Klasse:             
Vanessa Dini-Albert

Mitsingen im Jodler-Quartett:

1. Klasse:             
Vanessa Dini-Albert

1. Klasse:             
Astrid Herren

Ebenfalls in der ersten Klasse rangiert ist der Jodlerklub Raron, wo bekanntlich auch Geschtjier mitsingen. Herzliche Gratulation allen Sängerinnen und Sängern.

 

Rottenrollers im Ritterdorf

Text: Christian Dini (Redaktion)
Fotos: Esther Labarile

möglich, an diversen Auftritten in der Kirche von Niedergesteln und an Plauschturnieren teilzu- nehmen.

Einen schweren Schlag erlitt der Club im Jahre 2006, als mit Hans-Peter Mettler ein Gründungs- mitglied verstorben ist. Es sei schwierig gewesen, dieselbe Motivation zum Weitermachen wieder aufzubringen.

Im Herbst 2007 schlossen sich dem Club nach einem neuen Anfängerkurs weitere Kinder an, um das Tanzbein zu schwingen. Auch die neuen Mitglieder konnten ihr Können an mehreren Auftritten demonstrieren. Im Mai 2008 stellten die Rottenrollers unter dem Banner von "Schweiz bewegt" in Brig eine letzte grosse Show auf die Beine. Dabei nahm man sich die Freiheit, bestehende Paare zu trennen und neue zu formieren.

Seit 2009 besteht der Club zwar noch auf Papier, allerdings wird nicht mehr regelmässig getanzt. In den 20 Jahren seit Bestehen des Clubs wurde an über 200 Auftritten getanzt. Davon gehören einige zu den Plauschturnieren, während andere als Auftritte an lizenzierten Turnieren gelten.

Esther und Johannes suchen heute spontan einen Raum, wenn Anfragen für Kurse gestellt werden. Die Daten und Uhrzeiten werden jeweils mit den Teilnehmern abgesprochen.

Foto: Natali Labarile und Nicola Lochmatter beim Tanzen.
Foto: Natali Labarile und Nicola Lochmatter beim Tanzen.
IMG-20180730-WA0003

Der Rock'N'Roll - Club Rottenrollers.

Es wird Zeit, für einen Moment in die Vergangenheit zu blicken und vergangenes Vereinsleben von Niedergesteln neu zu beleuchten. Im Jahre 1989 wurde der Rock'n'Roll Club "Rottenrollers" gegründet. Zu den Gründungs- mitgliedern zählten unter anderen auch Esther und Johannes Labarile. Ab 1993 hat der Club Kurse in Niedergesteln angeboten. Von den ersten Teilnehmern tanzten zehn aktiv im Club bis ins Jahre 1996. Ab 2002 haben Esther und Johannes wieder einen Anfängerkurs für Kinder durchgeführt. Aus diesem sind insgesamt sechs Tanzpaare entstanden. Dieser Gruppe war es