Anleitung zur Wahl- und Abstimmabgabe

Alles was ein Wähler wissen möchte.

 

Anleitung zur Stimmabgabe

Im Stimmlokal

Das Ihnen nach Hause zugestellte amtliche Stimmmaterial mitnehmen. Gegebenfalls die Stimmkarte (oder das als Stimmkarte dienende Rücksendungsblatt) nicht vergessen.

Briefliche Stimmabgabe

Ab dem 1. Januar 2005 gilt die generalisierte briefliche Stimmabgabe für alle Urnengänge. Jetzt hat jeder Stimmberechtigte ohne Gesuchstellung die Möglichkeit, falls er es wünscht, ab Erhalt seines Stimmmaterials brieflich abzustimmen.

  1. Den/die Stimmzettel ausfüllen und diesen/diese in das entsprechende Stimmkuvert legen.
  2. Das Stimmkuvert in den Übermittlungsumschlag legen, gegebenenfalls mit der Stimmkarte.
  3. Das Rücksendungsblatt nehmen und Ihre Unterschrift anbringen; gegebenenfalls die Adresse Ihrer Gemeindeverwaltung ergänzen.
  4. Das Rücksendungsblatt so in den Übermittlungsumschlag legen, dass die Adresse Ihrer Gemeindeverwaltung im Sichtfenster erscheint, anschliessend den Übermittlungsumschlag verschliessen.
  5. Ihren Übermittlungsumschlag frankieren und frühzeitig der Post übergeben, damit er auf Ihrer Gemeindeverwaltung spätestens am Freitag, der dem Urnengang vorausgeht, eintrifft. Demnach muss der Übermittlungsumschlag spätestens am Dienstag mit B-Post oder am Donnerstag mit A-Post verschickt werden. Der nicht oder ungenügend frankierte Übermittlungsumschlag wird von der Gemeinde nicht entgegen genommen.

Bemerkung: Es ist auch möglich, den Übermittlungsumschlag ohne Frankierung gemäss den Weisungen der Gemeinde auf der Gemeindeverwalung zu hinterlegen.